CLEVER GELÖST

 

Für kleinere Kliniken, die über keine eigene Radiologie verfügen, sind manche IT-Systeme zu komplex und vielfach auch zu teuer. IT-Leiter Heiko Lehner suchte daher nach einer kostengünstigen und flexiblen Möglichkeit für die Langzeitarchivierung beider Krankenhäuser des Klinikum Altmühlfranken.

 

Mit dem e-pacs Speicherdienst von Telepaxx hat er eine bezahlbare Lösung gefunden, die den Bedürfnissen aller Krankenhausmitarbeiter/innen gerecht wird. Ganz schön clever.

KUNDE

Klinikum Altmühlfranken

LEISTUNG

e-pacs Speicherdienst

KUNDE

Das Klinikum Altmühlfranken hat insgesamt 380 Betten an den Standorten in Gunzenhausen und Weißenburg. 800 Mitarbeiter sind aktuell in dem Kommunalunternehmen beschäftigt. Jährlich werden 34000 Patienten behandelt, jeweils rund 17000 stationär und ambulant, davon allein rund 1200 Untersuchungen mit einem hohen interventionellen Anteil und gut 1000 Behandlungen im Bauchzentrum. Außerdem betreibt das Klinikum ein Facharztzentrum mit sechs Praxen. Im selben Gebäude ist auch die Tagesklinik für Psychiatrie der Bezirkskliniken Mittelfranken untergebracht. Seit Anfang 2011 hat das Klinikum für das städtische Gesundheitszentrum Treuchtlingen, ein Zentrum für Altersmedizin, mit insgesamt 75 Betten übernommen.

 

HERAUSFORDERUNG

Für kleinere Kliniken, die über keine eigene Radiologie verfügen, sind manche IT-Systeme zu komplex und vielfach auch zu teuer. IT-Leiter Heiko Lehner suchte daher nach einer kostengünstigen und flexiblen Lösung für die Langzeitarchivierung beider Krankenhäuser des Klinikum Altmühlfranken.

 

LÖSUNG

„Die Bilddatenlogistik für zwei Standorte mit outgesourctem Telepaxx Archiv hat sich in der klinischen Routine bewährt.“ sagt Heiko Lehner, IT-Leiter am Klinikum Altmühlfranken

 

Fotos: Klinikum Altmühlfranken

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.