Datenschutz ist besonders bei Gesundheits-Apps wichtig. Dank des HealthDataSpace Software Development Kits (SDK) binden Drittanbieter eigene Apps bequem an und erhalten so ein komplettes Backend für die datenschutzkonforme Speicherung und Kommunikation von Gesundheitsdaten. 

Mit dem Toolkit verwenden Software-Entwickler HealthDataSpace einfach als Backend für ihre eigenen Health Apps. Auf diese Weise können die Nutzer dieser Drittanbieter-Apps ihre Gesundheitsdaten verschlüsseln, entschlüsseln, speichern, mit anderen teilen und per secure messaging kommunizieren. Die Einbindung in die eigene App ist bequem für Android, iOS sowie Desktop-Applikationen möglich. Somit konzentrieren sich App-Entwickler vollständig auf das Frontend, um Infrastruktur und Datenschutz kümmert sich HealthDataSpace. Dank der Hochverfügbarkeit ist auch das Thema IT-Sicherheit geklärt. Ein weiterer Vorteil: Bei der Vermarktung ihrer Gesundheits-Apps, können Drittanbieter auf das renommierte Datenschutzgütesiegel von HealthDataSpace hinweisen.

Health Apps und Datenschutz

Um die notwendigen Datenschutzbestimmungen durchgehend einzuhalten und die datenschutzkonforme Datenspeicherung sicherzustellen, werden alle auf HealthDataSpace eingestellten Daten in Rechenzentren in Deutschland gespeichert und clientseitig verschlüsselt mit einem Public- und Private-Key-Verfahren. Die Datenhoheit liegt dadurch allein beim Nutzer. HealthdataSpace erfüllt damit die strengen Vorgaben des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD) und ist mit dem begehrten Datenschutzgütesiegel (Registriernummer: 3-9/2015) zertifiziert. Dafür durchlief HealthDataSpace ein aufwendiges Zertifizierungsverfahren, bei dem technische und juristische Gutachten erstellt wurden. Die Ergebnisse daraus sind jederzeit einsehbar. Alle zwei Jahre unterzieht sich HealthDataSpace einer Rezertifizierung.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.