Krankenhauszukunftsgesetz

KRANKENHAUSZUKUNFTSGESETZ

e-pacs Speicherdienst zur IT-Sicherheit

Ein digitales Archiv ist zumeist die Grundvoraussetzung zur Erfüllung diverser Fördertatbestände aus dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG). Denn 15 % der Fördermittel müssen für Maßnahmen zur Steigerung der IT-Sicherheit eingesetzt werden.

Machen Sie den e-pacs Speicherdienst zum Teil Ihrer KHZG-Strategie, um wichtige Fördertatbestände leichter zu erfüllen.

Unter Fördertatbestand 10 nennt das KHZG z.B. „IT-Sicherheit“ als förderungsfähiges Projekt. Ziel dieses Fördertatbestandes ist es, die IT- bzw. Cybersicherheit in Krankenhäusern, die nicht zu den kritischen Infrastrukturen gehören, sowie in Hochschulkliniken zu verbessern. Dabei muss die störungsfreie Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit der IT-Systeme, Komponenten und Prozesse sowie die Authentizität der Informationen sichergestellt sein.

>> HealthDataSpace für Fördertatbestand 2 >>

Der e-pacs Speicherdienst deckt viele der vom Krankenhauszukunftsgesetz definierten MUSS-Anforderungen ab – vor allem in den Bereichen Prävention und Mitigation. Für andere Anforderungen an die IT-Sicherheit eines Krankenhauses können dem Projekt weitere IT-Dienstleistungen hinzugefügt werden. Der e-pacs Speicherdienst verfügt dank seiner DICOM und XDS Schnittstellen über die notwendigen Voraussetzungen, um IT-Systeme anderer Anbieter leicht anzubinden.

FRISTEN

für Bedarfsmeldungen der Fördervorhaben

Bayern:

NRW:

Rheinland-Pfalz:

Brandenburg:

Schleswig-Holstein:

Berlin:

Sachsen:

Hessen:

Saarland:

Niedersachsen:

Sachsen-Anhalt:

Bremen:

Thüringen:

Baden-Württemberg:

Hamburg:

Mecklenburg-Vorpommern:

31. Mai 

31. Mai 

15. Mai 

28. Mai 

31. Mai 

31. Mai

31. Mai

30. Juni 

30. Juni

30. Juni

3. Quartal

30. September 

30. September 

15. Oktober 

31. Januar (Nachreichung möglich)

31. Dezember

Digitales Archiv als Basis für KHZG

e-pacs archive ist die Lösung bei hohem Bildaufkommen. Alle Patientenbilder der letzten Jahre werden auf dem Standortserver vorgehalten. Zusätzlich archivieren wir für Sie in unseren europäischen Rechenzentren – verschlüsselt, revisionssicher, EU-DSGVO-konform. Sie nutzen immer die modernste Speichertechnologie zum besten Preis.

Studien, die jahrelang nicht genutzt werden, verdrängt der Standortserver und holt sie bei Bedarf aus dem Langzeitarchiv. Sie sparen hohe Investitionen in teure Archiv-Hardware und den Standortserver ersetzen wir alle 5 Jahre bei Vertragsverlängerung. Bei Serverausfall greifen Sie übergangsweise direkt auf das Langzeitarchiv zu und unser Kundenservice stellt Ihre Daten wieder her. 

Vorteile auf einen Blick

  • minimale Investition, immer genügend Speicher
  • fixe Monatsgebühr für anfallende Neudaten
  • verschiedene PACS-Hersteller im Parallelbetrieb
  • PACS-Wechsel einfach und schnell
  • mandantenfähig (Standorte, MVZs etc.)
  • datenschutzkonform nach EU-DSGVO
  • kontinuierliche Datenmigration
  • Serviceberichte zur Datenvolumen-Kontrolle
  • Altdaten-Übernahme möglich

 

„Die Archivkapazität wächst automatisch mit dem Datenaufkommen und passt sich unseren Bedürfnissen an.“

PRÄVENTION

Die Gesundheitsdaten werden durchgängig clientseitig verschlüsselt mit einem Public- und Private-Key-Verfahren, bevor sie an die Telepaxx Rechenzentren übertragen werden.

MITIGATION

e-pacs eignet sich auch als automatisiertes Backup-System, weil es Gesundheitsdaten revisionssicher archiviert und diese den IT-Systemen der Klinik bei Bedarf zur Verfügung stellt.

HOCHVERFÜGBARKEIT

Das Telepaxx Betriebsverfahren stellt sicher, dass von jeder Datei immer mindestens zwei Kopien in verschiedenen Telepaxx Rechenzentren nach EU-DSGVO gespeichert sind.

INTEROPERABILITÄT

Der e-pacs Speicherdienst archiviert Gesundheitsdaten herstellerunabhängig. Ob DICOM oder XDS Schnittstelle – eine reibungslose Kommunikation mit anderen IT-Systemen ist gewährleistet.

KONTAKTIEREN SIE UNS

Vor- und Nachname

Einrichtung

Email (Pflichtangabe)

Telefonnummer

Nachricht