KI in der Radiologie

Diagnostische Befundung mit der Unterstützung Künstlicher Intelligenz

KI-Tools erschließen neue Potenziale in der radiologischen Befundung. Das entlastet Ärzte und verbessert die Diagnostik. Die Telepaxx Medical Data Cloud (TMD Cloud) ermöglicht Radiologen einen einfachen Einstieg in die Welt der Künstlichen Intelligenz.

Einfache Integration

Zentrale DICOM-Schnittstelle zur TMD Cloud für eine schnelle Anbindung an Ihr PACS oder Ihre Modalität.

Unterschiedliche Classifier

Durch die Cloud-Anbindung haben Sie die Wahl aus über 20 KI-Tools zur Befundungsunterstützung.

Schnelle Umsetzung

Wenige Wochen statt viele Monate: Testen Sie KI ohne langwieriges IT-Projekt in Ihrer Einrichtung.

Komplett unabhängig

Durch die TMD Cloud sind Sie frei in der Wahl der KI-Tools - heute aber auch in Zukunft.

Was KI leisten kann

Künstliche Intelligenz als Unterstützung für Radiologen

Künstliche Intelligenz (KI) ist Teil unseres Alltags: im Smartphone, im Auto oder in industriellen Anwendungen. Auch in der Medizin kommt KI zum Einsatz, z.B. in Gesundheits-Apps oder beim Hautkrebsscreening.

Vor allem in der Bilderkennung ist Künstliche Intelligenz schon sehr gut. KI-Algorithmen erkennen z.B. in CT- oder Röntgenbildern mit einer hohen Zuverlässigkeit Auffälligkeiten wie Lungenrundherde oder Knochenbrüche.

Wie funktioniert die KI

Mustererkennung in radiologischen Bildern

Das Erkennen von Anomalien funktioniert über eine Mustererkennung. Bei der Entwicklung der intelligenten Algorithmen werden diese anhand vieler Datensätze darauf trainiert, Auffälligkeiten in Bildern zu erkennen

Die Software lernt dadurch, welche Merkmale beispielsweise ein frakturierter Knochen im Vergleich zu einem gesunden aufweist. Sendet man digitale Bilddaten von Brüchen an die KI, kann Sie auffällige Aufnahmen erkennen und diese zum Beispiel durch eine entsprechende Kennzeichnung in der Worklist hervorheben. 

KI als Werkzeug der Radiologie

Schon ein Drittel nutzt Künstliche Intelligenz für die Befundung

Schon heute werden KI-Algorithmen in klinischen Workflows eingesetzt, um Ärzte u.a. beim Workflow-Management, der Bildverarbeitung, der Detektion oder der Diagnose zu unterstützen.

Laut einer Studie der European Society of Radiology (ESR) aus dem Jahr 2022 setzen 37 Prozent der regionalen Krankenhäuser und immerhin 11 Prozent der niedergelassenen Ärzte KI in der medizinischen Praxis ein. Vor allem als Tool zur Priorisierung wird KI geschätzt.

Top 3-Anwendungsfälle von KI in der Radiologie laut ESR-Studie:

  • Hilfestellung bei der Interpretation (52 Prozent)
  • Workflow-Priorisierung (40 Prozent)
  • Hilfestellung im Post-Procession (29 Prozent)

Hemmnisse für die KI-Befundung

Praktischer Einsatz von KI in der Radiologie ist noch herausfordernd

Der Nutzen von KI liegt auf der Hand. Der praktische Einsatz scheitert nach einer Studie unter deutschen Ärzten jedoch noch öfters. Die Hauptgründe lauten: das Preis-Leistungsverhältnis, die Praxistauglichkeit und die fehlende IT-Unterstützung.

Genau diese Hürden umgehen Sie mit der TMD Cloud: Eine einmalige Integration mit unserer zentralen Plattform eröffnet Ihnen Zugang zu einer Vielzahl an KI-Tools.

Breite Auswahl an Diagnose-Tools

Eine Integration, viele KI-Classifier für Radiologen

Unter anderem stehen Ihnen folgende KI-Tools über die TMD Cloud zur Auswahl:

  • deepC (Radiologie KI-Plattform)
  • Image Biopsy Lab (MSK Plattform)
  • mRay (Telekonsil-Lösung)
  • mdbrain (MRT-Befundung)
  • Velolity LungCAD (MSCT-Aufnahmen)

Mit Telepaxx wird der Einsatz von KI für Sie einfacher. Darüber hinaus ist die Integration kosteneffizienter als mit den individuellen KI-Lösungen und Sie können verschiedene Classifier unkompliziert auf Ihre Praxistauglichkeit testen.

Kein Ersatz für Radiologen

KI übernimmt Assistenzfunktion in der Radiologie

Künstliche Intelligenz leistet heute bereits viel und kann Radiologen und Radiologinnen den Arbeitsalltag erleichtern. Sie übernimmt jedoch nur Assistenzfunktionen, um Ärzte zu entlasten und das Risiko potenzieller Fehldiagnosen zu minimieren.

Die Expertise von erfahrenen Ärzten ist jedoch unabdingbar. Auch die endgültige Befundung und Behandlungsempfehlung liegen trotz des Einsatz einer KI letztlich beim zuständigen Radiologen.

Fragen und Antworten zur KI-Befundung

Künstliche Intelligenz (KI) – Englisch Artificial Intelligence (AI) – bezeichnet Softwareanwendungen, die im weitesten Sinne Fähigkeiten des menschlichen Gehirns nachahmen. Künstliche Intelligenz kommt heute beispielsweise bei der Spracherkennung in Smartphones zum Einsatz oder für intelligente Assistenzsysteme in Autos. In der Medizin wird KI unter anderem genutzt, um in medizinischen Bildern Auffälligkeiten zu erkennen und Ärzte bei der Priorisierung und Diagnose zu unterstützen.

Besonders bei der Erkennung von Mustern in Bildern sind KI-Algorithmen bereits sehr gut. Sie kommen in der Radiologie beispielsweise bei der Befundung von CT-, MRT- oder Röntgenbildern zum Einsatz. Je nach der eingesetzten KI erkennt diese zum Beispiel Brüche oder Läsionen. Mit Hilfe von KI können Radiologen darüber hinaus Workflows optimieren oder die Bildverarbeitung verbessern.

Die Anzahl von KI-Tools für die Radiologie ist mittlerweile beachtlich. Über 200 KI-basierte Softwarelösungen für die Radiologie mit CE-Kennzeichnungen stehen zur Auswahl. Vor der Entscheidung für ein KI-Tool steht die grundsätzliche Frage, bei welchen Aufgaben Sie die KI am besten unterstützen und damit entlasten kann. Nach einer Studie der European Society of Radiology sehen die befragten Radiologen den Mehrwert von KI vor allem bei der Interpretation medizinischer Bilddaten, bei der Priorisierung von Workflows und im Bereich der Post-Procession von Bildern.

Neben einer DICOM-Schnittstelle für Bilder an Ihrem PACS oder Ihrer Modalität benötigen Sie einen Windows-Rechner (physisch oder virtualisiert) sowie einen Internetzugang.

Telepaxx Medical Data kooperiert mit der führenden Plattform für KI-Anwendungen in der Radiologie, deepc. Durch diese Kooperation können Sie mehrere KI-Tools über eine direkte Cloud-zu-Cloud-Kommunikation mit nur einer technischen Integration in Ihre Workflows integrieren. Insgesamt stehen Ihnen über die Schnittstelle von Telepaxx über 25 kuratierte KI-Algorithmen speziell für radiologische Einrichtungen zur Wahl.

Ergänzend können Sie auch einzelne Tools über die TMD Cloud anbinden, wie mdbrain von mediaire, die MSK Plattform von Image Biopsy Lab, mRay von der Firma mbits sowie Velolity LungCAD von MeVis.

Die Anwendungsfälle von Künstlicher Intelligenz in der Radiologie sind vielfältig. Heute wird KI vor allem für das Workflow-Management, die Bildverarbeitung, die Segmentierung und Detektion sowie die Bewertung und Diagnose in der Radiologie eingesetzt.

Gerne geben wir Ihnen in einer Live-Demo Einblicke in die verschiedenen von uns angebotenen KI-Tools für Radiologen. Eine testweise Integration der Software ist leider nicht möglich.

Bestehende Kunden von Telepaxx können jedoch über die TMD Cloud das gewünschte KI-Tool in kurzer Zeit anbinden und in ihre Workflows integrieren. Diese Integration kann nach einem mehrwöchigen Testzeitraum auch problemlos wieder deaktiviert werden. Dadurch haben Sie die Möglichkeit innovative KI-Tools zu planbaren Kosten und geringem IT-Aufwand zu testen.

Ein Classifier (Klassifier) bezeichnet einen Computer-Algorithmus, der Informationen einer bestimmten Klasse zusortiert. Ein Beispiel hierfür ist ein Classifier zum Erkennen von Knochenbrüchen. Dieser sortiert – vereinfacht gesagt – die ihm vorgelegten Röntgenbilder in die Klassen “Bruch” oder “Kein Bruch” ein. Durch eine Integration in die Worklist können Aufnahmen, auf denen die KI einen Bruch erkannt hat, hervorgehoben werden. Das erleichtert dem Arzt oder der Ärztin die Priorisierung von Patienten.

Weitere Lösungen von Telepaxx

Erfahren Sie mehr zum Einsatz von KI-Tools über die TMD Cloud.

 Wir beraten Sie gerne per Video-Call oder Telefon.