Wie schafft es Telepaxx, dass Patienten mit nur wenigen Klicks ihre Untersuchungsbilder an andere übermitteln? Business Development Manager Marc Pickardt erklärt, wie Telepaxx auf die Bedürfnisse von Ärzten und Patienten eingeht. 

Sein mobiles Büro führt Marc Pickardt immer bei sich. Und das passt bequem in eine Aktentasche. Ein Smartphone und ein Notebook – mehr braucht der Business Development Manager nicht zum Arbeiten. Bei seinen vielen Geschäftsreisen durch Deutschland und Europa hat er gelernt, mit wenig Gepäck auszukommen. Für Telepaxx und dessen Schwesterfirma baut Marc Pickardt neue Geschäftsfelder im Bereich Cloud Computing, eHealth und Internetmedizin auf. Darüber hinaus leitet er als Vorstandsmitglied der Gesundheitsregion NORD e.V. den Arbeitskreis “Gesundheit” im Cyber-Sicherheitsrat e.V.

“Wir verschlüsseln medizinische Bilder und Informationen so konsequent, dass die Datenhoheit allein beim Nutzer liegt.” Marc Pickardt, Telepaxx Business Development Manager

“Mit dem e-pacs Speicherdienst und HealthDataSpace sind wir auf dem richtigen Weg. Das bestätigen mir die vielen Gespräche mit Branchenexperten und Politikern. Wir verschlüsseln medizinische Bilder und Informationen so konsequent, dass die Datenhoheit allein beim Nutzer liegt.”, erklärt Marc Pickardt. Auf seinen Geschäftsreisen merkt er immer wieder, wie praktisch es ist, überall und jederzeit auf medizinische Daten in der Health Cloud zugreifen zu können. “Beruflich bin ich öfters in Skandinavien unterwegs. In Sachen eHealth sind die Skandinavier viel weiter als wir hier in Deutschland. Während die Health Cloud bei uns erst langsam so richtig Fahrt aufnimmt, ist sie in Dänemark schon gang und gäbe.”

Ärzte und Patienten bevorzugen Datenschutz ebenso wie Komfort

Die Bedürfnisse von Ärzten und Patienten kennt Marc Pickardt genau. Vor seiner Tätigkeit als Business Development Manager beriet er viele Jahre lang Radiologen und IT-Leiter bei der Auswahl der richtigen Software sowie bei Fragen zu Interoperabilität bzw. zur IT-Vernetzung im Gesundheitswesen. Daher weiß er: “Ärzte und Patienten schätzen Datenschutz, aber genauso schätzen sie Komfort. Anbieter, die diese beiden Bedürfnisse miteinander vereinen können, werden in Zukunft erfolgreich sein. Patienten ist neben der intuitiven Bedienbarkeit einer Software vor allem wichtig, dass sie selbst bestimmen können, wem sie ihre Gesundheitsdaten für welche Zwecke und für welchen Zeitraum zur Verfügung stellen. Wenn diese Voraussetzungen stimmen, zeigen unsere Erfahrungen, sind Patienten durchaus bereit, ihre Röntgenbilder, Befunde usw. mit anderen zu teilen – beispielsweise um die zweite Meinung eines Spezialisten einzuholen.”

“Wir sorgen dafür, dass Patientendaten dahin gelangen, wo sie gebraucht werden.” Marc Pickardt, Telepaxx Business Development Manager

Vor allem chronisch kranke Patienten erkennen die Vorteile einer Health Cloud Lösung recht schnell und bewerten sie entsprechend positiv. Eine Patienten-CD in das Laufwerk eines Computers einlegen zu müssen oder per Post einem Spezialisten zu senden – das kommt für viele Patienten gar nicht mehr infrage. “Die Rückmeldungen von Patienten, aber auch von überweisenden Ärzten, haben uns gezeigt, dass DICOM-CDs – ebenso übrigens wie DICOM-Emails – schwer zu bedienen sind. Häufig können CDs gar nicht gelesen werden. Und wer besitzt heutzutage überhaupt noch ein CD-Laufwerk?” Daher setzt sich Telepaxx dafür ein, dass Patientendaten geschützt und mit nur wenigen Klicks genau dorthin gelangen, wo sie so dringend gebraucht werden.

 

Titelfoto: ©photodune.net / AndreyPopov

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.